Ethik-Zentrum – Institut für Biomedizinische Ethik

 
Share via mailShare on XingShare on LinkedInShare on Google+
Photo Tanja

PD Dr. med., Dipl. Soz.  Tanja  Krones
Leitende Ärztin Klinische Ethik/Geschäftsführerin Klinisches Ethikkomitee Universitätsspital Zürich
Tel.: 044 255 34 70, 044 634 83 70
tanja.krones@usz.ch
Website

Anschrift

Klinische Ethik
UniversitätsSpital Zürich
Gloriastrasse 31
DERM C 18
CH-8091 Zürich

und

Institut für Biomedizinische Ethik
Pestalozzistrasse 24
CH-8032 Zürich

Diensthandy: +41 (0)79 938 03 32
Sucher (USZ-Intern): 181 163099


Werdegang/Curriculum

Studium der Medizin, Soziologie, Psychologie und Politologie in Marburg (Diplom in Soziologie 1997, Staatsexamen Medizin 2000, Dr. med. 2000, gefördert durch das Hessische Ministerium für Wissenschaft und Kunst). Auslandaufenthalte in Israel, Portugal und Indien. 2000-2006 Assistenzärztin (Innere Medizin, Gastroenterologie), wissenschaftliche Mitarbeiterin und Projektleiterin (Bioethik-Klinische Ethik, Allgemeinmedizin) in verschiedenen Projekten zu ethischen Aspekten der Pränataldiagnostik, Reproduktionsmedizin und Versorgungsforschung/Evidenzbasierten Medizin. Geschäftsführerin Kommission für ärztliche Forschung Fachbereich Medizin, Marburg 2006-2009; Dozententätigkeit in Soziologie, Zentrum für Konfliktforschung, Innere Medizin, Ethik in der Medizin 2000-2009. Ethikliaison- und Konsiliardienst seit 2004. Habilitation für das Fach Ethik in der Medizin 2007. Mitglied der Deutschen Zentralen Ethikkommission bei der Bundesärztekammer (ZEKO) seit 2007, Sprecherin (gemeinsam mit U. Körner, Berlin) der AG Reproduktionsmedizin und Embryonenschutz in der Akademie für Ethik in der Medizin (AEM) und (gemeinsam mit Daniel Strech, Hannover) des Fachbereichs Ethik und Evidenzbasierte Medizin des Deutschen Netzwerks Evidenzbasierte Medizin. Seit 01.08.2009 Leitende Ärztin Klinische Ethik/ Geschäftsführerin Klinisches Ethikkomitee des Universitätsspitals Zürich am Institut für Biomedizinische Ethik, Universität Zürich.

After finishing her studies in medicine, sociology, psychology and politics with her MD thesis in 2000, Tanja Krones worked as a medical doctor in internal medicine and as research fellow and project leader on ethics in reproductive biomedicine, public health and primary care at the University of Marburg. She formed part of the ethics liaison service at the University hospital since 2004 and gave lectures in sociology, medical ethics and internal medicine and public health. She was executive secretary of the research ethics commission (2006-2009), senior lecturer in medical ethics since 2004 and finished her “habilitation” (2nd PhD thesis for gaining full professorship) on a context sensitive bioethics in 2007. She is member of the German central ethics commission of physicians (ZEKO) since 2007, speaker (together with U. Körner, Berlin) of the working group on reproductive biomedicine and embryo protection in the academy of medical ethics (AEM) and (together with Daniel Strech, Hannover) of the specialist division of ethics and evidence based medicine of the German Network for evidence based Medicine. Since 1st of August 2009 she is head physician of clinical ethics/executive secretary of the clinical ethics committee of the University hospital of Zurich at the Institute of Biomedical Ethics, University of Zurich.


Arbeits- und Forschungsgebiete

Klinische Ethik/Ethikliaisondienst
Theorieentwicklung kontextsensitiver Bioethik, Empirie und Ethik
Methoden der Bioethik und der Evidenzbasierten Medizin
Arzt-Patient-Beziehung aus medizinsoziologischer / ethischer Sicht
Migration, Armut und Gesundheit, Interkulturelle Bioethik
Ethik in der Versorgungsforschung, Public Health und Health Technology Assessment
Klinische Forschung & Ethik
Ethik in der Humangenetik, genetischen Diagnostik und Gentherapie
Ethische Fragestellungen in der Fortpflanzungsmedizin
Feministische Theoriebildung/Frauengesundheit
Therapieabbruch                                        
Möglichkeiten und Grenzen Wunscherfüllender Medizin


Mitgliedschaften und Kommissionstätigkeiten

Seit Sommer 2001:
Zeitschrift `Social and Preventive Medicine´
Seit Winter 2005:
Deutsch-Israelische Stiftungsgesellschaft / German Israel Foundation
Seit Frühling 2006:
Zeitschrift Fertility and Sterility
Seit Sommer 2006:
Zeitschrift Bundesgesundheitsblatt
Zeitschrift Social Science and Medicine
Zeitschrift Medical Science Monitor
Seit Sommer 2007
Zeitschrift Zeitschrift für ärztliche Fortbildung (ZEFQ)
Seit Sommer 2008:
Zeitschrift Human Reproduction, BioMedicalCentral
Seit Sommer 2008:
Beirat Jahrbuch Ethik in der Klinik
Seit Herbst 2009:
Beirat Zeitschrift Ethik in der Medizin


Aktuelle Publikationen

Krones T : Empirische Methodologien und Methoden der angewandten und empirischen Ethik, erscheint 2009 in Ethik in der Medizin.

Krones T,  Schmitz D, Henn W, Netzer C. Das neue Gendiagnostikgesetz. Implikationen für die Schwangerenberatung, erscheint 2009 in Ethik in der Medizin.

Krones, T: Abtreibung-Medizinethisch. Erscheint 2009 in: Frewer, A./Wittwer, H./Schäfer, D. (Hrsg.) erscheint 2009 in: Sterben und Tod. Geschichte - Theorie - Ethik. Ein interdisziplinäres Handbuch. Stuttgart.

Krones T, Keller H, Becker A, Sönnichsen A, Baum E, Donner-Banzhoff N (2009): The Theory of Planned behaviour in a randomized trial of a decision aid on cardiovascular prevention. Patient Educ Couns., (epub ahead of print)

Krones T (2009): Patientenwünsche versus Indikation? Überlegungen zum Shared decision making auf der Mikro- Meso- und Makroebene des Gesundheitssystems. In: Kettner M (Hrsg.): Wunscherfüllende Medizin. Campus Verlag.

Krones T (2008): Kontextsensitive Bioethik. Wissenschaftstheorie und Medizin als Praxis. Campus Verlag, Reihe Kultur der Medizin. (Habilitation)

Krones T, Keller H, Sönnichsen A, Sadowski E, Popert U, Baum E, Wegscheider K, Rochon J, Donner-Banzhoff N (2008): Absolute Cardiovascular Disease Risk and Shared Decision Making in Primary Care: A Randomized Controlled Trial. Annals of Family Medicine 6 (3):218-227.

Krones T (2008): Gesellschaftliche Pluralität und plurale Medizinethik. Abschied vom Prinzipiellen? In Michl, S, Potthast, T, Wiesing U (Hrsg.): Pluralität in der Medizin. Karl Alber Verlag, Freiburg

Krones T, Richter G (2008): Ärztliche Verantwortung: Das Arzt-Patient-Verhältnis. Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz 51 (8): 818-826.

Krones T, Samusch T, Weber S, Budiner I, Busch A, Knappertsbusch F, Schlüter E, Hauskeller C (2008): Brain Drain in der Stammzellforschung? Erste Ergebnisse einer Befragung von Wissenschaftlern zur Lage der Stammzellforschung in Deutschland. Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz 51 (9):1039-1049.

Müller-Engelmann M, Krones T, Keller H, Donner-Banzhoff N (2008): Decision making preferences in the medical encounter: a factorial survey design. BMC Health Services research. 17;8:260

Krones T, Özek D, Borde T (2008): Pränatal- und Präimplantationsdiagnostik aus der Sicht von türkeistämmigen Paaren und Paaren mit einem bekannten genetischen Risiko. In: Borde T, David M (Hrsg.): Frauengesundheit, Migration und Kultur in einer globalisierten Welt. Mabuse-Verlag., S. 167-190.

Krones T (2008): Medizinische, ethische, psychologische und soziale Aspekte der Präimplantationsdiagnostik. Bühl, A (Hrsg.): Risiken und Chancen der Gentechnologie. Verlag für Sozialwissenschaften Wiesbaden.

Samusch T, Budiner I, Weber S, Busch A, Knappertsbusch F Schlüter E, Hauskeller C, Krones T (2008): Ansichten von in Deutschland arbeitenden Wissenschaftlern in der Stammzellforschung zur Lage der Stammzellforschung in Deutschland. Erscheint in: Jahrbuch für Wissenschaft und Ethik 2008. De Gruyter.

Krones T (2008): Der Kinderwunsch-Wie viel ist in den Augen der Öffentlichkeit zulässig? In Bockenheimer Lucius, G, Thorn P, Wendehorst C (Hrsg): Umwege zum eigenen Kind. Göttinger Schriften zum Medizinrecht Band 3, S. 9-30.

Krones T (2008): Spätabbrüche aus der Sicht der Bevölkerung und von betroffenen Paaren) In: Christa Wewetzer, Thela Wernstedt (Hrsg): Spätabbrüche der Schwangerschaft: Praktische, ethische und rechtliche Aspekte des moralischen Konflikts. Campus, Frankfurt.


Preise

Richard Merten Preis (1. Preisträger) und Berliner Gesundheitspreis (1. Preisträger) für das Projektteam ARRIBA (www.arriba-herz.de). 

3. Preis Postervortrag Perinatalkongress 2006, Bonn(Reitz D, Krones T, Richter G, El Ansari S, Wißner T, Schmidt S) für das PosterEinschätzungen von Gynäkologen, Pädiatern und Hebammen zur ethischen Zulässigkeit von Schwangerschaftsabbruch und Präimplantationsdiagnostik in Abhängigkeit des Schweregrades genetisch bedingter Erkrankungen

10% of best reviewers for Human Reproduction Award 2009

Mitarbeitende